Nicaragua Teil 2 & Costa Rica

Costa Rica, Nicaragua

Wieder sind 2 Wochen wie im Flug vergangen, wieder haben wir allerhand erlebt, viel gesehen und haben dabei kräftig für unser Ziel geschwitzt, aber auch chillige Pausentage am Pazifik und am Nicaraguasee eingelegt. Manchmal wundern wir uns, wie schnell die Zeit verrennt. Jetzt ist bereits Februar 2016 und wir sind exakt 288 Tage unterwegs, haben dabei 16.488km zurückgelegt und saßen geschlagene 916 Stunden im Sattel. In knapp  6 Monaten steigt also die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro, noch gut 10.000km trennen uns von unserem Ziel und dem diesjährigem olympischen Motto „Paixao e Transformacao – Leidenschaft und Transformation“.

DCIM100GOPROGOPR0001.

Nico und die Kathedrale von Leon.

Unser letztes Update war in Leon/Nicaragua, dort treffen wir erstaunlich viele Backpacker, Nicaragua lockt mit toller unberührter Natur, vielen Outdooraktivitäten, faszinierenden Menschen, delikatem Essen, Sauberkeit und Sicherheit, dass alles bei einem sehr gutem Preis- Leistungsniveau . Nur die Geldautomaten sind nicht unsere besten Freunde, in Leon versagen reihenweise die Kreditkarten, von wegen „die Welt spricht Visa“, wenn der Automaten einen schlechten Tag hat, spricht er rein gar nix und spuckt die Karte einfach stumm aus. Komischerweise bekommen wir über die Maestro-Karte doch noch Geld, telefonieren mit den Lieben in der Heimat, beantworten Emails und schwingen uns wieder auf unsere treuen Räder und strampeln auf dem Highway 12 gen Süden, der Pazifik wartet. Bevor wir aber die Beine hochlegen und am Strand das süsse Leben geniessen dürfen, warten noch einige schweisstreibende, abenteuerliche Kilometer auf uns. Wir schlafen an tollen Flüssen und lauschen in der Nacht dem rauschten Wassers und schlummern ein mit der beruhigenden Melodie der Natur im Hintergrund, aufwachen tun wir meist von alleine, in der Regel bellt immer irgendwo ein Hund, kräht ein Hahn, grunzt ein Schwein oder es sind die Frauen der nahen Dörfer, welche ihre Wäsche im Fluss waschen.

Bildschirmfoto 2016-02-08 um 15.37.57

In Nicaragua fährt jede Sau mit dem Fahrrad.

Auch in Nicaragua ist das Fahrrad ein sehr beliebtes Fortbewegungs- und Transportmittel, egal wo auf der Welt, überall sehen wir Menschen auf ihren Rädern, ob als Sport- oder Arbeitsgerät eine herzliche Liebe zum gutem, altem Drahtesel brennt anscheinend überall. 30 Kilometer geht es über holpriges Kopfsteinpflaster und staubige Schottenpisten an den Pazifik, wir werden bei 40 Grad ordentlich geschüttelt und eingestaubt, am Ende sehen wir aus wie die Wilden ehe wir in Pochomil den Pazifik erreichen.

Bildschirmfoto 2016-02-08 um 15.51.21

Julian und Sandro versorgen einen verletzten Affen.

Die Strände sind endlos und einsam, wir stärken uns mit, für ganz Zentralamerika typischen Reis- und Bohnengerichten und  bekommen einen „Geheimtip“ und machen uns daher auf um zur ca. 100 Kilometer entfernten „Playa Gigante“ zu gelangen. Anfangs ist die Schotterpiste noch gut befahrbar, es kommen uns vereinzelt Autos und Fahrräder entgegen und wir kommen einigermassen gut voran. Als der Weg immer schmaler wird, wir die Räder über Stacheldrahtzäune hieven müssen und wir vor lauter Gestrüpp und Bäumen keinen Weg mehr sehen, uns die Beine an Dornen aufritzen, das Trinkwasser knapp wird und uns sogar die Affen in den Bäumen höhnisch auslachen, machen wir uns Gedanken was wir hier gerade eigentlich veranstalten. Wir finden ein verletztes Affenbaby, versorgen es mit Keksen, Wasser und einem Schattenplatz und irgendwann finden wir auch wieder einen breiteren Weg. Fahrradfahren ist auch hier allerdings nur mit Einschränkungen möglich, Matschfelder, Flussbeete, dicke Felsen, sandiger Untergrund, ausgewaschene Abschnitte, Gegenwind und enorme Hitze machen diesen Weg zum abenteuerlichsten der kompletten Reise. Als wir aus dem Dschungel kommen schauen uns die Einheimischen argwöhnische an, viele Touristen scheinen hier noch nicht rausgekommen zu sein, wir haben es geschafft und kommen dementsprechend durstig und fix & fertig an der „Playa Giganten“ an.

DCIM100GOPROGOPR5080.

3 Tage abhängen am Playa Gigante.

Dort ist das Glück aber gleich wieder auf unserer Seite, wir treffen John, einen Amerikaner, welcher hier ein Hostel und ein Restaurant betreibt, er ist selbst begeistertere Radler und wir dürfen kostenlos die nächsten 3 Tage in seinem Haus wohnen. Uns wurde nicht zu viel versprochen, der Strand ist ein Traum, dass Meer einladend und der kleine Ort liegt malerisch in der Bucht. Es gibt genügend Rückzugsmöglichkeiten und auch die eine oder andere Bar um sich mit anderen Reisenden auszutauschen, ein perfekter Ort um die Seele baumeln zulassen. Am nächsten Tag werden wir auf eine Segeltour eingeladen, springen von Felsen, tauschen in Höhlen, geniessen einen einmaligen Sonnenuntergang auf See und schlürfen den ein oder andern Cocktail an Board.  Apropos segeln, inzwischen haben wir unser Segelboot gebucht welches uns Ende Februar von Panama nach Kolumbien bringen wird, 5 Tage in der karibischen See warten auf uns. Die sogenannte „Darien-Gap“ muss umschifft werden, da es keine durchgehenden Strasse zwischen Panama nach Kolumbien gibt. Da wir eh in Buchungsstimmung waren, haben wir es uns nicht nehmen lassen einen Flug auf die Galapagos Inseln, für 8 Tage im April, als Highlight mit in unsere Reise einzubauen. Ja, uns ging es nicht schlecht in der Traumbucht der Playa Gigante, 2 Tage später werden die treuen Räder gesattelt und es geht zum nahem Nicaraguasee.

DCIM100GOPROGOPR5177.

3 Tage Radfahren, Vulkan Maderas besteigen, Kajakfahren und Ausruhen auf der Insel Ometepe.

Eine kleine Fähre bringt uns auf die Vulkaninsel Isla de Ometepe mitten im gigantischem Nicaraguasee, dieser ist 16x grösser als der heimische Bodensee und hat viel Naturspektakel zu bieten, die Flora und Fauna ist, wie in ganz Zentralamerika überwältigend. Wir fahren einmal mit den Rädern um die Insel, machen eine Kajaktour, besuchen die Mineralquelle „Ojo de Aqua“ und besteigen den Vulkan „Maderas“ mit immerhin 1345m. In dessen Krater befindet sich eine traumhafte Lagune, aus Sicherheitsgründen verzichten wir aber auf ein Bad und steigen brav wieder ab um am Abend, nach 19km wandern, am

DCIM100GOPROGOPR0047.

Wir zelten am Nicaraguasee mit Blick auf den Vulkan Concepcion..

Seeufer zu zelten und die Beine hoch zu legen. Mit einen gigantischen Blick auf den „Volcan Concepcion“ (1610m), welcher gemütlich vor sich hin raucht und dem See direkt vor uns, geniessen wir den Abend und einen weiteren malerischen Sonnenuntergang, mehr Postkartenaussicht geht einfach nicht. Am nächsten morgen bringt uns „Che Guevara“, so heisst die Fähre, zurück aufs Festland.

Wir verlassen Nicaragua, mit 16.70€ p.P./Tag ein günstiges Land, und reisen in Costa Rica ein, unserem Land Nr. 15. Die Einreise ist rasch und schon nach wenigen Minuten haben wir den nötigen Stempel im Pass. Wir freuen uns immer über „richtige“ Stempel, sieht toll aus und ist nicht nur eine elektronische, unpersönliche Registrierung. Costa Rica hat gesalzene Preise, Hola die Waldfee! Alleine für Spaghetti mit Tomatensosse wird man im Supermarkt arm, kein europäisches Land und auch nicht Kanada und die USA hatten so enorme Preise wie Costa Rica. In Kanada lernten wir bereits im Juli 2015 Jim uns Sina kennen und diese Begegnung war ein Volltreffer. Die beiden sind nicht nur äusserst sympathisch sondern haben auch eine Ferienhaus an der „Playa del Coco“, um den kanadischen Winter zu entkommen sind die beiden gerade zufällig in Costa Rica und laden uns, via Facebook, für 4 Nächte in ihr Haus ein. Wir kämpfen uns den Highway 1 und einige Nebenstrassen entlang, der unberechenbare Seitenwind schiebt uns einige Male in den Graben bevor wir in Playa der Coco ankommen.

Bildschirmfoto 2016-02-08 um 16.15.13

3 Tage Pause am Playa del Coco in Costa Rica.

Jim und Sina stellen uns eine traumhafte Unterkunft, kein Wunder das Madonna und der Bacardi-Besitzer in den Hügeln ihre Villen haben, Bacardi-Feeling live und wir, mal wieder per Zufall, mittendrin. Da wir unseren normalen Fahrradtakt im Blut haben und i.d.R. mit der Dämmerung ins Bett gehen und recht bald aufstehen, schaffen wir es auch hier nicht länger wie 21h die Augen offen zuhalten und nutzen die weichen Matratzen und den Komfort eines Hauses aus.

Die Trockenheit gepaart mit Hitze und Wind lässt die Hügel um Playa del Coco immer wieder brennen, aber die Menschen bleiben ruhig, brennende Hügel scheinen normal in dieser Gegend zu sein. Der Zika-Virus beschäftigt die Menschen hier in Zentralamerika wesentlich mehr, der über Moskitos übertragene Virus führt zu Lähmungen und starkem Fieber. Inzwischen haben wir einige Menschen getroffen, welche 2-3 Wochen ans Bett gefesselt waren bzw. ihre Reise abbrechen mussten. Naja, uns geht es gut und mehr als aufpassen können wir eh nicht. Wir nutzen die Pause und bringen unser Equipment auf Vordermann, die Rucksäcke und vor allem die Schlafsäcke brauchten dringend mal wieder eine Wäsche, auch Postkarten konnten wir in Ruhe schreiben und in alle möglichen Ecken dieser Welt schicken.

Gestern „mussten“ wir noch das Super Bowl Finale anschauen, warum sich die Amerikaner und Kanadier ein so langweilige Sportart wie Football anschauen, bleibt uns allerdings ein grosses Rätsel.

Wir haben weiterhin probiert an Tickets für Olympia zu kommen, inzwischen haben wir mal die Damen und Herren von ARD, ZDF und diverse andere Landesrundfunkanstalten angeschrieben, mal schauen ob wir eine positive Rückmeldung bekommen und nicht nur an kommerzielle Anbieter weiterverwiesen werden.

DCIM100GOPROGOPR0035.

Holztransport in Zentralamerika.

Morgen gehts weiter, unser nächstes Ziel ist Panama, wo uns, wie erwähnt, ein kleines Segelboot am 26.2.2016 gemütlich über die San Blas Inseln, welche im karibischen Meer an der Küste Panamas liegen, nach Kolumbien schippern wird. Unser Trio ist weiter vereint und dies wird hoffentlich ohne größere Zwischenfälle auch so bleiben.

Euch noch einen schönen (Rest-) Karneval in der Heimat und eine milden Frühling.

Mit sonnigen Grüßen,

Julian, Nico und Sandro.

Mehr Bilder gibt es in unserer Galerie.

Guatemala – El Salvador – Honduras und Nicaragua

El Salvador, Guatemala, Honduras, Nicaragua
DCIM100GOPROGOPR0013.

Castillo de San Felipe auf dem Lago de Itzabel.

Das Länderpunktekonto rasselte in den letzten Wochen gehörig, inzwischen sind wir in Nicaragua und damit in Land Nr. 14 angekommen. Aber jetzt machen wir erstmal einen Sprung zurück nach Guatemala und zu unserem letzten Update in Rio Dulce. Bevor wir aufbrachen machten wir noch eine kleine Bootstour über den Lago de Itzabal, immerhin einer der grössten Seen in Zentralamerika, wir bestaunten dabei die Festung Castillo de San Felipe, welche von den spanischen Kolonialherren erbaut wurde um die berüchtigten britischen Piraten fernzuhalten, Geschichte pur.

Mit blitzblank geputzten Rädern machen wir uns auf den Weg um Zentralamerika weiter gründlich zu erobern und um unserer eigenen Geschichte weitere Kapitel hinzuzufügen. Die Strassen in Guatemala sind sehr befahren, tausende Trucks mit geisteskranken Fahrern brettern an uns vorbei um den nahen Containerhafen von Puerto Barrios zu erreichen, dort beginnt eine lange Schiffsfahrt für all die Container in alle Erdteile dieser Welt. Wir werden eingestaubt und von oben bis unten mit Abgasen eingedeckt, über die VW Abgasaffäre können die Leute hier nur lachen, nichts weiter als ein Kinderfurz, jeden Abend brennen uns gewaltig die Augen und die Klamotten triefen vor Schmutz. Die Bananen welche ihr in der letzten Wochen im Supermarkt gekauft habt, sind vor knapp 14 Tagen an uns vorbeigesaust, bei der nächsten Banane könnt ihr also gerne an uns denken.

Wir fahren durch ein herrliches, breites Tal mit viel Wald und genügend Zeltmöglichkeiten, am Strassenrand werden uns die tollsten exotischen Früchte und andere Leckerbissen, manchmal auch Riesenechsen, angeboten. Vor noch nicht all zu langer Zeit fuhren wir durch die dichten Wälder Alaskas und Kanadas jetzt, gut 7 Monate später, fahren wir durch riesige Bananenplantagen in Guatemala. All diese verschiedenen Regionen und Kulturen sind mit einer Strasse verbunden welche wir mit eigener Kraft abgeradelt sind, manchmal müssen wir uns selbst klar machen, das dies unsere Geschichte ist und wir uns mittendrin befinden und nicht träumen.

DCIM100GOPROGOPR4758.

Rodurico möchte uns im Auto mitnehmen, wir lehnen ab und geniessen die lange Bergabfahrt.

Auf dem Weg nach El Salvador müssen wir mehrere Bergpassagen und etliche Höhenmeter überwinden, es ist eine Quälerei und der Wind zeigt sich dabei wenig hilfsbereit. Da wir uns noch immer auf der karibischen Seite befinden, sind nicht nur die Nächte schwül, auch die Tage sind extrem schweißtreibend, wir trinken daher locker unsere 6-8 Liter Wasser am Tag, aber die scheinen zu verdampfen, Pinkelpausen legen wir jedenfalls kaum ein. Je höher wir kommen umso mehr reden die Einheimischen, vielleicht liegt es an der Höhenluft oder am Mangel an Gesprächspartner. Aber Olga und Rodurico schwafeln uns ewig zu, anscheinend muss der komplette Wortschatz raus, jeder Gedanke welcher sich irgendwann mal angesammelt hat wird uns erzählt. Letztendlich müssen wir versprechen die Beiden in unserem Blog zu erwähnen, hätten wir dies nicht getan würden wir vermutlich heute noch in den Bergen Guatemalas mit glühenden Ohren festsitzen. Die Zeltplätze in den Bergen sind traumhaft, die Strassen überraschend gut und so kommen wir an der Grenze zu El Salvador, im Städtchen San Cristobal, an.

DCIM100GOPROGOPR0112.

Zelten am Fluss bei Asuncion Mita.

Ja, da war doch noch was! Richtig, wir sind illegal nach Guatemala eingereist und bei den Zöllnern an der Grenze beginnt ein 2-tägiger Affenzirkus. Die Kurzfassung: Wir dürfen nicht ausreisen und daher auch nicht weiter nach El Salvador, anfangs scheint es so, als ob das Problem vor Ort gelöst werden kann, dem ist nicht so. Nach 2 Stunden Hickhack sitzen wir in einem buntem, klapprigen Bus nach Guatemala City, dort sollen wir uns beim „Service de

DCIM100GOPROGOPR0180.

„Offiziell“ in Guatemala. Nun können wir ausreisen.

Migration“ den nötigen Stempel holen. Hört sich recht einfach an, isses aber nicht. Am nächsten Tag beginnt eine 5-stündige bürokratische Lehrstunde für uns. Wir schmieren den Wachmann damit wir in der Schlange vorne stehen dürfen, das hätten wir uns aber auch sparen können. Wir werden von Schalter zu Schalter geschickt, von Etage zu Etage, entweder bekommen wir ein Kopfschütteln oder werden zum vorigem Schalter zurückgeschickt. Wir rennen zum Kopiermann und zur Kasse, müssen warten und wieder zum Kopiermann, zahlen eine Strafgebühr von 27€ für illegales Einreisen und müssen wieder 2 Stunden warten, zwischendurch haben wir jeder 15 Papiere in der Hand und keinen Plan für was die genau sind. Ein Irrenhaus ohne Ausgang, gehen eigentlich alle Amtsmitarbeiter auf der ganzen Welt auf die gleiche Beklopptenschule? Egal ob du in München zum KVR gehst und dich Frau Kleingeist bedient oder hier in Guatemala, wenn der Beamte nicht will, will er nicht. Naja, nach einem aufregenden Vormittag im Spinnennetz der guatemalischen Bürokratie haben wir den notwendigen Stempel. Ohne Nico’s Spanischkenntnisse wären wir, nicht nur hier, oft ziemlich aufgeschmissen und würden dumm aus der Wäsche schauen.

Am selben Nachmittag bringt uns der Bus zurück an die Grenze, 24 Stunden nach dem ersten Einreiseversuch klappt der Zweite problemlos und wir dürfen Land nur 12 und damit El Salvador erkunden.

Durch El Salvador und Honduras wollen wir relativ schnell durch, das haben wir vorher besprochen. Beide Länder haben mit die höchste Mord – und Kriminalitätsrate der Welt, für 100$ geschehen hier Morde, das Auswärtigeamt warnt vor beiden Ländern gleichermassen. Nicht nur Reisende, sondern auch Einheimische empfehlen uns nach 17Uhr nicht auf der Strasse zu sein. Wir hören von tödlichen Messerstechereien und sehen tragische tödliche Autounfälle,

DCIM100GOPROGOPR0006.

Wir campen bei Kikke im Garten und geniessen den Sonnenuntergang.

dennoch haben beide Länder was sehr herzliches. Nicht nur die Natur, mit ihren zahlreichen Vulkanen und Sandstränden, weiss zu begeistern auch die Einheimischen haben einen tollen Charme und winken uns freudig zu, erklären uns geduldig den Weg, lassen uns im Garten campen, reparieren unserer Räder kostenlos und sind dankbare Zuhörer unserer Geschichten. Auch die inzwischen obligatorischen „Go Gringo Go“ Rufe kommen von Herzen und beflügeln uns. Auf der anderen Seite sind die Leute hier bewaffnet wir im Bürgerkrieg, überall sehen wir Pistolen, Pumpguns und andere Handfeuerwaffen, die obligatorische Machete findet sich beinahe bei jedem Mann und erscheint hier eher harmlos. Beide Länder haben definitiv zwei Gesichter.

Mit El Salvador, Honduras und später Nicaragua bereisen wir wieder die Pazifikseite, die Nächte sind angenehm kühl, tagsüber erreichen wir dennoch schon gegen 10 Uhr die 38°C bei einer eher trockenen Hitze. Die Strassenverhältnisse in beiden Ländern sind überraschend gut, die vielen Tierkadaver und der brennende Müll im Strassengraben fallen dagegen negativ ins Auge.

Manchmal fühlen wir uns wie Skifahrer des Riesenslaloms, ständig müssen wir Glasscherben, zerfetzten Autoreifen oder anderen spitzen Dingen ausweichen, ein Wunder das unsere Reifen nicht öfters zischen und geflickt werden müssen. Julian führt übrigens unsere Plattfußstatistik weiter souverän mit 16 Platten an und ist damit, dank seiner risikofreudigen Fahrweise, auf olympischen Goldkurs vor Sandro (13) welcher sich mit Nico (12) eine heisses Rennen um die Silbermedaille liefert. Auch unsere Ausgaben von 18.11€ p.P./Tag in Guatemala (inklusive Strafgebühr), 10.30€ in El Salvador und 13.25€ in Honduras wollen wir hier, für alle Statistikfreunde, erwähnen, wir liegen damit im grünen Bereich.

Vorbei an weltberühmten Surfstränden, wie dem „Playa El Tunco“, dort finden die jährlichen zentralamerikanische Surfmeisterschaften statt und einzigartigen Vulkanlagunen geht es über Honduras, auf der original Panamericanaroute, nach Nicaragua.

Jedes Land, jeder Meter, jeder Augenblick ist so schnell unwiderruflich vorbei. Wir fahren und beobachten und schon steht der nächste Tag bereit, wir versuchen den Moment zu geniessen, doch auch der gehört gleich wieder der Vergangenheit an. Es ist ein tolles Gefühl im Zelt zu liegen, den Grillen bei ihren abendlichen Konzerten zu zuhören, den Tag Revue passieren zu lassen, von krähenden Hähnen geweckt zu werden. Die Spannung zu spüren, ob heute Nacht alles ruhig bleibt? Kommt jemand vorbei? Einfach das echte Leben hautnah und live zu spüren.

20160126_093756

Vulkan San Cristobal in Nicaragua.

Jetzt sind wir also in Nicaragua, dem Land mit der weltweit grössten Kakao-Produktion, das Länderpunktekonto steht bei Land Nr. 14 erstmal still, die Waffen sind verschwunden, Nicaragua macht einen sicheren und sauberen Eindruck. Der pazifische Feuerring, so wird die Vulkankette genannt, welche sich durch Zentralamerika zieht, sticht auch hier eindrucksvoll hervor. Die Landschaft könnte auch eine Steppenlandschaft im Afrikas Osten sein, nur die grossen, wilden Tiere fehlen. Dafür holpern Ochsengespanne über die Strassen und Cowboys treiben ihre Rinder auf die Weiden. Da die politische Situation hier stabiler wirkt, wie in El Salvador und Honduras, sind die Menschen hier scheinbar sorgloser, gemütlicher und schauen  zuversichtlicher in die Zukunft.

Heute am, 27.01.2016, sind wir exakt 9 Monate unterwegs, passend zu unserem kleinem Jubiläum haben wir gestern Abend die 16.000km voll gemacht. Wahnsinn, 16.000km sind genau 10.000 Meilen und entsprechen der Luftlinie Deutschland -Australien. 9 Monate Abenteuer, 9 Monate Leben pur und noch viele werden folgen.

Da die Preise hier relativ gering sind und das Nachbarland Costa Rica wieder teurer werden soll, werden wir uns für Nicaragua etwas mehr Zeit nehmen und den ein oder anderen Tag am Strand oder am Nicaraguasee verbringen.

Eine Email an den DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund) blieb leider unbeantwortet, wir dachten als „die Jungs mit der interessantesten und längsten Anreise“ hätten wir gute Chancen auf vergünstigte oder gar kostenlose Tickets für die Spiele in Rio. Leider sind die Damen und Herren anscheinend nicht so angetan von unserer Anfrage und blieben uns eine Antwort schuldig. Falls jemand, jemanden kennt, der jemanden kennt mit Kontakten, einfach bei uns melden, danke. Trotzdem gilt für uns das Motto „Dabei sein ist alles!“ und Stück für Stück, Meter für Meter kommen wir, mit unseren unverwüstlichen Rädern der Fahrradmanufaktur, dem olympischen Traum täglich näher.

DCIM100GOPROGOPR0036.

Julian, Nico und Sandro.

Unseren Sonderbericht von letzter Woche, „Trio vor ungewisser Zukunft!!!“ haben eventuell einige von euch gelesen, wir danken für das Feedback und arbeiten weiter am gemeinsamen Zieleinlauf. Wir reisen noch zusammen und versuchen Kompromisse zu finden und Absprachen zu treffen.

Euch nur das Beste.

Grüße aus Leon in Nicaragua,

Julian, Nico und Sandro.

Weitere Bilder findest Du in unserer Galerie.