Kanada, ein Traum neigt sich dem Ende zu

Kanada

Hallo zusammen,

jetzt haben wir es wirklich beinahe geschafft und Kanada einmal komplett durchquert. Die letzten Wochen waren nochmals sehr intensiv und uns wurde psychisch und physisch nochmals einiges abverlangt, die letzte grosse Aufgabe in Kanada sozusagen. Wir können es nur immer wieder erwähnen, die Kanadier sind unheimlich gastfreundlich, wir wurden von unzähligen Menschen zum Essen, zum Campen im

DCIM100GOPROGOPR1239.

Kleiner Tipp vom Burns Lake.

Garten oder Übernachten im Haus, zum Fischen, zum Bier oder einfach nur auf einen gemütlichen Plausch eingeladen. Wir können uns gar nicht bei allen bedanken, aber bei Jake, Sherry, Terri und Kelly vom Rainbow Trailer Park, bei James samt Familie aus Houston, Judy vom Rose Lake, Jim und Sina aus Quesnel, Howard und Kathy vom McLeese Lake sowie Russell und Jennifer aus Squamish, wollen hiermit nochmals erwähnen.

Der Highway 97, Yellowhead Hwy., führte uns, von Smithers, entlang einer sich ständig wechselnden Natur immer weiter Richtung Süden. Der 97er war stark befahren, daher wurde uns höchste Konzentration abverlangt, dass ständige auf und ab bei extrem schwülen Temperaturen machte die Sache nicht einfacher. Die abwechslungsreiche Natur entschädigte aber für alle Strapazen. Falls wir nicht, wie oben erwähnt, bei Einheimischen campen konnten, fanden wir an unberührten See und Flussabschnitten meist ein geeignetes Plätzchen für die Nacht.

An unserem 100sten Reisetag, wurde die 6000km Marke geknackt, Im Durchschnitt fahren wir also 60km am Tag (Ruhetage eingerechnet), ohne Ruhetage sind es circa 77km. Wir sind äusserst zufrieden mit diesen Werten, bedenkt man unser Gesamtgewicht von etwa 160kg (Fahrrad, Ausrüstung und Fahrer), die ständig wechselnden Wetterverhältnisse und das Profil der Strecke welches uns über Stock und Stein bzw. Berg und Tal geführt hat.

Da wir uns entschieden hatten, auf Rat von unzähligen Kanadiern und Reisenden, über die Berge nach Vancouver zu gelangen, verlassen wir den Highway 97 und biegen auf den 99er, den Duffey Lake Highway ab. Im Talkessel haben wir Temperaturen von über 40 Grad und das Höhenprofil zeigt stark nach oben. Tagsüber schmelzen wir beinahe dahin, soviel können wir gar nicht trinken. Die Landschaft ist

DCIM100GOPROGOPR1718.

Bald geschafft! Duffey Lake Hwy.

ausgetrocknet und erinnert eher an Teile Australiens wie an Kanada, der Highway ist eng und jeder Überholvorgang wird zum Nervenkitzel. Über Lillooet suchen wir unseren Weg nach Whistler, das Mekka der Snowborder und Skifahrer. Whistler liegt mit knapp 800m überraschend niedrig, aber der Weg dorthin führte uns mehrmals in tiefe Schluchten und wieder den Berg hinauf. Allgemein haben wir in den letzten 2 Wochen über 17000!!!! Höhenmeter gemacht, das entspricht 2x dem Mount Everest. Da Whistler 2010 der Gastgeber für die Olympischen Winterspiele war und wir mit Rio 2016 eventuell die Sommerspiele besuchen wollen, nutzen wir die Chance und schnuppern olympische Atmosphäre.

Von Whistler geht es gemütlich runter bis Squamish wo wir auf Meerebene

DCIM100GOPROGOPR1767.

Whistler Medal Plaza, Host of the Winter Games 2010

ankommen. Nach gut 4200km quer durch Alaska und Kanada sehen wir daher zum ersten Mal wieder das Meer, ein Traum. In Squamish legen wir bei Russell und Jennifer einen gemütlichen Ruhetag ein. Squamish war, wie unserer Gastgeber, erzählen, Filmkulisse für einige grosse Hollywood Produktionen, so wurde u.a. Teile der „Twilight“ und „Starwars“-Filme hier gedreht. Allgemein hat der Ort eingebetet vor den Toren Vancouvers und dem Nobelskiort Whistler einiges zu bieten. Die weltweit grösste Population von Weißkopfseeadlern ist hier genauso beheimatet wie der Ausgangspunkt zu tausenden Wanderwegen in die kanadische Wildnis.

Die Route der nächsten Tage wird Nico und mich weiter über Vancouver-Island nach Port Angeles/USA führen wo wir in einigen Tagen wieder auf Sandro treffen sollten. Sandro hatte sich in Kitwanga bekanntlich für die „Vancouver-Island“ Route und eine längere Fährfahrt entschieden, daher ist er bereits vor mehreren Tagen in die USA eingereist.

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle nochmals bei allen Sponsoren und Gönnern, wir wurden mit hervorragendem, funktionalen Produkten ausgestattet. Nicht nur die tollen TX1000 Fahrräder der Fahrradmanufaktur, sondern auch unsere Merino-Bekleidung von Kaipara, unsere Radtaschen von Globetrotter und unsere

DCIM100GOPROGOPR1731.

Julian und Nico am Joffre Lake.

Solarequipment von Goal-Zero sind im Dauergebrauch sondern auch die Helme und Sonnenbrillen von UVEX, die Fahrradcomputer von VDO und die Radbekleidung von Erdinger Alkoholfrei und viele andere Produkte machen uns das reisen wesentlich leichter und sicherer. In der Zwischenzeit haben wir auch unser Zelt reparieren können, danke für die tolle Unterstützung.

Die letzten Meter in Kanada werden morgen angegangen und wir freuen uns, nach dieser langen Fahrt durch den Riesenwald, auf den kommenden Abschnitt und damit auf die USA und die Wiedervereinigung des Trios.

Sportliche Grüße,

Julian, Nico und Sandro.

Weitere Bilder findest Du wie gewohnt in unserer Galerie.

Kanada möchte nicht enden

Kanada

Wieder einmal sind 3 aufregende Wochen vergangen in denen wir viel schönes erlebt und gesehen haben .

DSCF2721

Sign Post Forrest in Watson Lake

Nach unserem Aufenthalt in Whitehorse ging es ca. 500 km auf dem Alaska Hwy. weiter in Richtung Watson Lake, wo wir den berühmten „Sign-Forrest“ besuchten und unsere jeweiligen Stadtschilder München und Tübingen (und auch Kiebingen) wiederfanden.
Nachdem wir unsere Vorräte im Supermarkt für rund 800 km (10Tage) aufgefüllt haben, fuhren wir auf den Cassiar Hwy. weiter und verließen somit den Yukon und erreichten das schöne und unglaublich große British Columbia.
Der Cassier Hwy. ist eine wesentlich kleinere und engere Strasse als der Alaska Hwy. und gleicht daher mehr einer atemberaubenden Bergstrasse mit wesentlich weniger Verkehr, dafür mit vielen „up and downs“. Umsäumt von nicht endenden Wäldern, Flüssen und Seen, die das Panorama vervollständigen, fuhren wir weiter in gen Süden.

DSCF2756

Karibik oder Kanada? Boya Lake in B.C.

Einer der schönsten Spots, den wir eher zufällig fanden, war der Campingplatz am Boya Lake. Ein See, der von der Grösse eher ans Meer erinnerte als an einen Bergsee in einem engem Tal.
Hier lernten wir viele neue Leute kennen wie Ron und Judy, die uns erst zum BBQ und danach auf ihre Walnussfarm in Kalifornien eingeladen haben, wo wir im September vorbeischauen möchten.

Von Boya Lake ging es durch einzigartige Natur weiter in Richtung Kitwanga. Die beeindruckenden Ausläufer der Rocky Mountains brachten uns einige Male zum Schwitzen.
Teilweise fuhren wir mehrere hundert Kilometer um in die nächste Ortschaft zu kommen. Es ist ungefähr als ob man von München nach Berlin fährt um dort eine überteuerte Tankstelle vorzufinden, dazwischen ist nichts, aber die Freude war dafür umso größer, wenn das Etappenziel erreicht wurde.

DSCF2763

Nico auf dem Cassier Highway

So schlugen wir an unvergesslichen, einsamen Plätzen unser Lager auf, immer häufiger sahen wir dabei Bären und anderes Wildtier. Leider hat uns das Wetter einige Regentage beschert, aber in den Bergen wechselt das Wetter eben recht schnell. Dennoch liegen wir voll in unserem groben Zeitplan und freuen uns schon in dichter besiedelte Regionen zu kommen. Sandro und Phillip haben sich in Kitwanga entschieden zur Küste zu fahren um dort mit der Fähre via Vancouver Island in die Staaten zu kommen. Nico und ich fahren auf dem Landweg weiter und bleiben somit auf der circa 700 km längeren Hauptroute, ab Seattle werden wir wieder als Trio unterwegs sein. Philipp fährt jetzt solo weiter, Sandro treffen wir in den Staaten wieder. Nico und ich sind heute in Smithers angekommen, wo wir unsere Vorräte auffüllen und uns organisieren.
Gestern Abend wurden wir auf dem Highway von einem Schwarzbären gejagt, keine 5 Meter hinter uns setzte der ausgewachsene Bär zum Sprint an. Glücklicherweise kam in diesem Moment auch ein Auto von hinten und erwischte den Bären frontal.

Ergebnis: Bär tot, Auto kaputt, Julian und Nico heil. Danach brauchten wir allerdings einen Schnaps. In einem Indianerreservoir wurden wir danach freundlich aufgenommen und durften unser Zelt aufschlagen.

Leider gibt dieses Zelt den Geist auf und wir bekommen regelmässig Besuch von

DCIM100GOPROG0021048.

Das Trio for Rio mit Chris aus Manchester.

Moskitos und anderen nervigen Viechern. Falls jemand Mitleid hat und an einer „Zeltgeldspende“ interessiert ist, Kontakt- und Bankdaten sind auf unserer Homepage zu finden. Vielen Dank.

Wir wünschen einen schönen Sommer und freuen uns auf die Staaten und einen tollen Herbst in Mexico.

Sportliche Grüße Julian, Nico und Sandro.

Weitere Bilder.

Von Alaska nach Kanada

Alaska/USA, Kanada

Hallo zusammen,

DSCF2591

Julian und Nico haben Kanada fest im Griff.

schon wieder sind 2 aufregende Wochen vergangen in welchen einiges passiert ist. Bei Rekordtemperaturen verlassen wir, ausgestattet mit Proviant für 10 Tage, Fairbanks/Alaska in Richtung kanadische Grenze. Leider lodern, durch die hohen Temperaturen mit über 40 Grad, einige Buschfeuer. Da wir eingekreist sind von gleich mehreren Feuern und der Wind ständig dreht, müssen wir uns auf die Auskünfte der Bevölkerung verlassen und radeln weiter, durch den dichten Rauch sind die Sichtverhältnisse eher beschränkt und es fährt eine gewisser Nervenkitzel mit. Nach 2 Regennächten sind die Feuer schneller unter Kontrolle als erwarten und wir fahren beruhigter durch eine unvergessliche Natur.

DSCF2610

Sandro’s Süßigkeiten locken den Grizzly aus dem Wald.

Immer häufiger bekommen wir Besuch von Wildtieren, egal ob Grizzly, Schwarzbären, Elche, Stinktiere, Weißkopfseeadler, Kojoten etc. inzwischen waren wir allen recht nah. In Kanada sind wir Ende Juni angekommen und haben gestern Whitehorse erreicht, wo wir die 4000 Kilometer Marke knackten. Kanada macht uns das campen im „Busch“ ähnlich einfach wie Alaska, es findet sich immer ein geeigneter Bade- und Zeltplatz und das Wetter spielt uns regelmässig in die Karten, so hatten wir bislang nur Nachts einige kleinere Wolkenbrüche. 28 Tage sind wir nun bereits in Alaska/Kanada unterwegs bei 28 Übernachtungen fanden wir

DCIM100GOPROGOPR1036.

Wildzelten am Pickhandle Lake.

19 x einen Platz in der Natur, 6 x gönnten wir uns einen Campingplatz und 3 x wurden wir eingeladen in einer Scheune zu übernachten, so kann es gerne weitergehen. Egal wo wir auftauchen interessieren sich Menschen für unsere Tour, bieten uns Lebensmittel an, lassen uns übernachten und helfen uns weiter, in dieser Hinsicht scheint unsere Tour unter einem sehr gutem Stern zu stehen, tolle Begegnungen haben wir bereits machen dürfen und freuen uns auf die kommenden.

DSCF2639

Das Trio am Kluane Lake/Kanada.

In Whitehorse füllen wir unsere Vorräte auf, waschen Wäsche, erledigen kleinere Wartungsarbeiten und relaxen für 2 Tage. Die nächsten Wochen werden wohl etwas hügeliger und die Möglichkeiten unsere Lebensmittel aufzufüllen sind eher rar, es geht knapp 3000 Kilometer quer durch den Wald. Gerade die grossen Entfernungen und die endlosen Wälder, die riesigen Seen und die strömenden Flüsse geben uns den Eindruck das hier alles einfach unendlich ist. Jeder Tag ist etwas Besonderes und hält Überraschungen bereit, wir lassen uns auf einer tollen Welle treiben und freuen uns auf unsere täglichen großen und kleinen Abenteuer.

Die letzten beiden Wochen radelte Philipp weiter mit uns mit, eventuell wird das Trio

DCIM100GOPROGOPR1059.

Unser Camp und Philipp am Kluane Lake, welcher herrlich erfrischend war.

noch für einige Kilometer ein Quattro bleiben.

Bislang liegen wir extrem gut in unserem grobem Zeitplan und sollten in circa 6 Wochen sollten wir in Washington sein und somit wieder auf amerikanischem Boden.

Weiterhin vielen Dank für die zahlreichen Nachrichten auf unserer Homepage und bei Facebook, leider ist es uns nicht möglich alle zu beantworten, da die Möglichkeiten online zu gehen aus geografischen Gründen eher beschränkt sind. Dennoch freuen wir uns über jede Nachricht, jeden Kommentar und all die „Likes“. Danke!

Schöne Grüße aus Kanada,

Julian, Nico und Sandro.

Weitere Bilder findest Du hier.

Alaska 37°Celsius

Alaska/USA
DCIM100GOPROGOPR0783.

Trio for Rio in Alaska – Mark holt uns ab.

Alaska, wir sind mit einer holprigen Landung in Nordamerika angekommen, doch nicht wie die Landung erahnen lässt verlief unsere bisherige Reise durch Alaska durchaus positiv.

Über ‚Gummi‘, den wir in Island kennengelernt haben, trafen wir seinen Verwandten ‚Mark‘ in Anchorge.

Er hieß uns Willkommen mit einen großen ‚Trio for Rio Schild‘ und fuhr uns mit seinen riesigen Truck auf einer kleinen Sightseeing Tour durch die Stadt zu seiner Lagerhalle, in der wir die folgenden drei Nächte verbrachten. Er und seine Familie zeigten uns einige tolle Restaurants, Bars und weitere tolle Orte.

Gestärkt von klassischen American Breakfast, Burgern, Bier und Hot Dogs fuhren wir schon in unseren ersten Tagen in Alaska mit einen Fischerboot zum Lachfischen.

Nach drei super Tagen in Anchorage verließen wir bei strahlendem Sonnenschein die Stadt  zuerst auf dem Alaskan Highway 1, dann auf dem Highway 3 in Richtung Fairbanks.

DCIM100GOPROGOPR0826.

Old Trappers Cabin im Denali Nationalpark.

Es dauerte nicht lange bis der rege Stadtverkehr sich in einzelne Fahrzeuge aufteilte, so hatten wir den Highway meist für uns und konnten dadurch besser die atemberaubende Landschaft mit vielen Seen, Flüssen und endlosen Wäldern genießen.

Bei Rekordtemperaturen von teilweise 37° Celsius nutzen wir jede Möglichkeit unsere Wasservorräte aufzufüllen und jeden Creek um sich abzukühlen.

Mit einem Waldbrand im Rücken fuhren wir über Wasilla und einer ‚English Tea Pause’  am See in Willow direkt auf den Mt. Kinley, der höchste Bergs Nordamerikas, nach Talkeetna zu.

DCIM100GOPROGOPR0885.

Sandro beim Rafting in Talkeetna.

Nach einem zu erst enttäuschenden Eindruck des sehr touristischen Dorfes entwickelte sich der Abend am Fuße des Mt. Kinley zu einem unvergesslichen Abends.

Wir fuhren mit James, ein Boots-Tourguide der am Abend nicht genug von seinem Job hatte und seinen Freunden in einem Schlauchboot den Fluss entlang.

An Biberbauten, durch Stromschnellen und weiteren Biberdämmen fuhren wir mit einer lustigen Gruppe ca. 2 Stunden den Fluss runter bis zurück an unseren Zeltplatz.

Im beeindruckenden Danali Nationalpark, trafen wir Philipp, einen deutschen Radler DSCF2393der auch in Richtung Südamerika unterwegs ist, so fuhren wir zu viert weiter den Alaskan Hwy. 3 über Healy, Nenana bis nach Fairbanks.

Neben einer atemberaubender Tier- und Pflanzenwelt, beeindruckt uns die unglaublich Gastfreundschaft der Amerikaner.

Unsere 55 tägige Zeit, mit über 3000 gefahrenen Kilometern, der Vorbereitung und Anreise zu legendären längsten Straße der Welt, die Panamericana ist somit abgeschlossen und die Reise kann nun richtig beginnen. Die nächsten Wochen fahren wir auf dem Alaskan Highway 1 in Richtung Süden, wo wir bald Kanada erreichen sollten.

Für weitere Alaska Bilder bitte in der Galerie nachschauen.

Glasgow feiert mit uns

England, Schottland
DSCF2094

Julian und Nico on the road

Wir sind in Glasgow angekommen! Nach genau 2206 Kilometern in den letzten 27 Tagen mit nur einen Ruhetag erreichten wir am Samstag Nachmittag bei herrlichem Sonnenschein die schottische Hauptstadt. Zufällig trafen wir auf eine sehr bunte, laute Pfingstparade, Glasgow feiert sich und wir uns!

Von York fuhren wir entlang der englischen Küste durch die historische Grenzstadt Berwick upon Tweed bis nach Schottland.

DCIM100GOPROGOPR0602.

Zelten an der schottischen Küste

Tolle Landschaften, atemberaubende Küsten und unzählige Weiden säumten unseren Weg, welcher von starkem Gegenwind bis nach Edinburgh geprägt war. Nach einer kurzen Sightseeing Tour und 2 Nächten im Gebüsch, fuhren wir ein Stück am Union Canal weiter bevor wir unseren Weg quer durchs Land bis Glasgow suchten.

Das zweite Große Etappenziel ist somit erfolgreich geschafft.

Am kommenden Dienstag steigen wir auf unser drittes Verkehrsmittel um. Nach

DCIM100GOPROGOPR0309.

Der letzte Anstieg vor Glasgow

unserem täglichem Begleiter, dem Fahrrad, einer Fährfahrt von Calais nach Dover geht es mit dem Flieger nach Island. In Island ist Regeneration angesagt, wir freuen uns auf jeden Fall auf die sagenumworbenen heissen Quellen und die Ruhe auf der Vulkaninsel.

Beste Grüße aus Schottland,

Sandro, Julian und Nico

Frankreich und der Wind

Frankreich

Servus miteinander,

heute ist Tag 10 unserer Reise und wir melden uns, nach 600 gefahrenen Kilometern, aus Frankreich. Die letzten Tage waren sehr bunt, windig und hügelig aber dennoch unvergesslich.

Von Hailfingen über die Schwarzwaldhochstrasse ging es durch das Rheintal nach

DCIM100GOPROGOPR0262.

Jugendherberge in Saverne

Frankreich. Nach einem kurzen Stopp in Strassburg reisten wir im strömenden Regen nach Saverne, wo wir einer Jugendherberge, welche in einem Schloss war, königlich nächtigten.

Durch eine saftige, atemberaubende Landschaft rollten wir bei viel Gegenwind in Richtung Metz.
Die letzten Nächte verbrachten wir in unseren Zelten in der Natur am Fluss oder See.
Ansonsten geht es uns gut, wir lernen jede menge Menschen kennen und unsere Körper sowie Fahrräder sind noch voll intakt.

Sportlich Grüße mit der Hoffnung auf baldigen Rückenwind,
euer Trio for Rio